Elbetreffen 2013 – ein voller Erfolg!!!

So liebe Mitsubishi-Verrückten,

auch wir haben die knappen 3 Tage in vollen Zügen genossen. Leider war die Zeit mal wieder viel zu kurz – aber diesmal auch die davor. Da ist man vorher nochmal 4 Tage in Norwegen, dann 4 Tage in Hamburg geschäftlich am Schaffen (und muss sich natürlich darauf konzentrieren und vorbereiten) und weiß genau, daheim im Stall steht seit rund einem Jahr unbewegt unser Fahrzeug und will mal wieder bewegt werden. Und daheim wartet die Arbeit rundum im frisch bezogenen Häuschen ohne Internet und Telefon. Keine leichte Entscheidung, aber das Elbetreffen wollte ich mir auf keinen Fall entgehen lassen!

Aufbruch

Und so beginnt der Freitagmorgen mit Schlüsselsuchen. Wo ist der Cordia-Schlüssel? Nicht einfach, wenn einen mehr als ein halbes Dutzend augenscheinlich passender unbeschrifteter Schlüssel anschauen – egal, alle mitnehmen. Ab zur Zulassungstelle, sich in die unvermeidliche Warteschlange einreihen :pp und die Kennzeichen holen. Ab zum Stall, die Wagen, Reifen und weiteres Zeug, was der Cordia den Weg nach draußen versperrt heraus räumen. Die Schlüssel durchprobieren und endlich den richtigen finden. Zu meinem Entsetzen hatte ich vergessen die Batterie abzuklemmen – die Innenraumbeleuchtung schimmerte sanft. Natürlich bin ich faul und versuche das Starten trotzdem, und als wenn die Cordia sich ebenso auf das Erwecken freut wie ich, springt sie nach fast 12 Monaten nach ein paar Umdrehungen wieder an :spin .

262Jawohl – raus in die Freiheit mit dem Wagen und zum Rundumcheck starten – soweit okay bis auf den Vergaser – der Spritgeruch am Auspuff gefällt mir nicht. Nun aber erstmal das Nötigste an Werkzeug einpacken und dann ab nach Hause – einstündige Telko und Resümee zu den 4 Tagen vorher – was für unnütze Zeit, ich höre nur halb hin…

Inzwischen hat meine Frau das Mittag fertig und ich kann meinen Tank etwas füllen. Dann weiter Sachen zusammensuchen aus den verschiedenen Kisten, nur die Hälfte finden, aber egal, die Zeit läuft nur in eine Richtung. Die Tochter kommt aus der Schule, wird mit in die Cordia gepackt und dann geht’s zum Mitsu-Händler unseres Vertrauens. Der stellt uns am Abgasprüfstand den Vergaser wieder ein :S und schaut ein wenig neidisch auf das Vergnügen, dass vor uns liegt. Nun noch den Sohnemann von der Kita einsacken und den Tank der Cordia auffüllen, Reifendruck kontrollieren und die Frau abholen. Los geht’s, viel zu spät, aber immerhin – wir fahren gen Pretzsch! :tme Irgendwann zwischendrin hab ich heute hinten in der Ablage noch Boxen eingebaut, so dass wir etwas Unterhaltung auf der Fahrt haben. Mit Frau und Kindern sind ein paar Pinkelpausen zwischendrin unvermeidlich, auch der Verkehr am Freitagnachmittag ist nicht gerade angenehm für schnelles Reisen. Wer meinen Fahrstil kennt, weiß, dass ich ein recht sparsamer und behutsamer Fahrer bin – aber hier wollte ich auch einfach nur endlich mal ankommen und bin zum Erstaunen (oder Entsetzen?) meiner Frau Tacho 140-150 gefahren – statt 120-130. :fahren Später werde ich feststellen, dass die Cordia den etwas forcierteren Ritt mit ca. 7 l/100 km vergütet haben will, während es bei dem sanfteren Tempo bei den gewohnten 6 Litern bleibt. Kurz vorm Berliner Ring blendet dann hinter mir ein E50 mit Kieler Kennzeichen auf – ja, die Brüder kenn ich doch und klar, die wollen auch nach Pretzsch – sind aber noch etwas eiliger dran als wir. Doch ich will der Cordia nicht mehr zumuten.

Ankunft

Kurz vor 21 Uhr checken wir dann endlich im Parkhotel ein, kurz danach fahren wir auf den Platz – und sind noch gar nicht ganz ausgestiegen, schon kommen die ersten Freunde auf einen zu :hut . Man könnte denken, der Kai und sein Team haben den Teilnehmer- Fahrzeugen GPS-Sender implementiert und es gibt eine App, auf der man sehen kann, wo sich die einzelnen Forumsmitglieder befinden. Das Wettessen im Festzelt ist schon in Gange – aha, Schokopudding – aber auch schade, bei Straciatella hätte ich mitgemacht… Vom Ansehen her war es eine Schweinerei und auch der Kai hat ja ein wenig mehr davon abbekommen als ihm lieb war.
Doch viel Zeit bleibt nicht, der nächste Kumpel hat uns entdeckt und kommt zu uns rüber – und da die Beschallung im Zelt diesen Abend doch etwas laut ist (am Samstag war es viel besser), gehen wir etwas raus vors Zelt – wo ich dann selbst den nächsten Bekannten entdecke. Jawohl, hier sind wir am Ziel unserer Reise :ja . Mit müder Frau und müden Kindern geht das Hallo weiter, der Jure, der Sven, und irgendwann sagt einer von beiden ‚Los Tim, du musst mitmachen beim Quiz!‘ und zieht mich fort.

DSC_1487 Meine Frau bekommt es so schnell gar nicht mit – meine Kinder hängen zu dem Zeitpunkt längst mehr in dem grünen K.I.T.T.-Sigma und sind fasziniert :staun – und ich darf mir später anhören, weshalb ich auf einmal spurlos verschwinde. Ich verschwinde doch gar nicht, ich wurde entführt ! :dresche

Trotzdem bleiben wir gegen die Old-Boys chancenlos, die das Quiz wieder für sich entscheiden. Egal, es sei Ihnen gegönnt, ich fühle mich auch noch ein wenig wie in leichter Narkose. Wie Jure schon gesagt hat, we’ll be back und die OldBoys kommen irgendwann sicher an ihre Grenzen… Zwischendrin seh ich den Mitsulangi anrücken und dann werden die Gedanken wieder klarer, richtig, die Gaudi-Rallye kann starten. Das ist dann definitiv zu spät für den Rest meiner Truppe, Frau und Kinder machen sich auf ins Hotel :babe , und wir Jungs starten so um 23 Uhr zur Nachtrallye. 5 Stunden später wird mich meine Frau wiederhören :zzz … (Schatz, hör auf zu schnarchen! – Ich schnarch nicht, mein Auspuff hat nen kleines Loch)

Gaudirallye

5 Stunden durch die Pretzscher Nacht, wie soll man das beschreiben? An Schlaf hat es mir schon die 4 Tage zuvor gemangelt, keine 4 Stunden pro Nacht. Also geht es los, ich fahre, hab schließlich nur 5 Std. am Steuer gehabt, der Matthias ganze 9. Er darf lesen :! und macht das gut :richtig . Einige Fragen aus den Vorjahren kennen wir schon, nur die alten Hefte haben wir nicht dabei – und nein, die Antworten habe ich in den grauen Zellen nicht gespeichert. Also wird fleißig das I-Net bemüht und so manche Frage löst sich auf. Und wie schön ist doch die Diskussion bei den nächtlichen Schätzfragen –das macht einfach einen Spaß, hier zu diskutieren und dann zu versuchen, maßstäblich das ganze auf einer Karte abzumessen. Alles ein echtes Teamevent.

Am besten aber waren die einheimischen Tanker :schluck . Nach Mitternacht sind die Örtchen ja mehr oder minder tot, bis auf ein paar Lokale. Und was da rauskam, das war schon klasse. Manch einer hatte so getankt :alk , dass die Stimme schon gar nicht mehr wollte, ein anderer leugnete einfach das Windkraftanlagenfeld hinter Trebitz und wollte uns die Felder auf der anderen Seite der Elbe andrehen, die auch weit entfernt zu sehen waren und der nächste brauchte die komplette Straßenbreite, um mit dem Rad heimzufahren. So was erlebst du (hoffentlich) nur nachts…
Einer schien aber noch den (falschen?) Weg von Globig nach Bosewig zu kennen, und führte uns soweit den Weg lang, der auch laut Kais Beschreibung hinkam (meine ich). Allerdings staunten wir nicht schlecht, als wir dann irgendwann um 2:30 Uhr mitten im Wasser standen. Auf dem schmalen Betonplattenweg war kein Durchkommen (uns fehlte Bodos Eisenschwein) und so mussten wir des Nachts erstmal schauen, wie wir hier wenden.

Dank Navis haben wir aber eine (natürlich längere) Alternativroute gefunden. Und so waren wir irgendwann kurz vor 4 wieder am Sportplatz (das Lösungswort hatte ich schon sehr fix auf der Strecke herausbekommen) und gaben unser Werk ab – es war schon wieder hell und man hätte nun eigentlich nochmal gut Windräder zählen können – aber die Nacht war lang genug. Einige auf dem Platz feierten allerdings immer noch, aber ich war froh, nun zumindest 2,5 Std. schlafen zu können, bevor meine Tochter mit ins Bett wollte.

Wieso es diesmal nur so wenige Teilnehmer waren, kann ich nicht ganz nachvollziehen. Die Sache ist immer wieder interessant und bietet neue Elemente. Was Kai schon angemerkt hat, als Tagestour sind auch immer rund 4 Stunden zu planen gewesen und da war es vielleicht taktisch unklug, die Abgabe der Bordbücher schon auf 12 zu limitieren – 14 oder 15 Uhr als Limit wäre vielleicht besser gewesen. In den ersten Jahren war die Gulaschkanone um die Zeit schon wieder leer, und auch sonst war für Aktivitäten auf dem Platz einfach weniger Zeit. Von daher ist die Option Nachtrallye in meinen Augen klasse, auch ist es etwas einzigartiges bei den deutschen Treffen. Zudem geht es beim Kai weniger um Glück wie z.B. bei Spielestationen, sondern um konkrete Fragen. Die Buchstaben hätten allerdings gerne noch schwieriger versteckt sein dürfen. Oder wir haben einfach zuviel Übung… Ganz herzlichen Dank für die Mühe, die diese Ausarbeitung der Rallye jedesmal macht – die Strecke wechselt immer wieder und das ist einfach toll. Es ist schade, dass es so wenige zu schätzen wussten. :thx

Ich kann auch verstehen, dass es dem einen oder anderen nicht gefällt, wenn in einer Fahrzeugkategorie z.B. 20 oder 30 Modelle mitmachen und nur ein Pokal vergeben wird, bei der Rallye aber die ersten drei ausgezeichnet werden. Dabei ist aber zu sagen, dass ja jeder die Rallye fahren kann und früher auch mehr Teams dabei waren. Und es ist einfach eine andere Aufgabe, aufwändiger als sich nur auf den Platz zu stellen mit dem Fahrzeug. Ich meine, es gab früher auch bei anderen Wettkämpfen Pokale für die ersten drei, weil hier mal der Spaß- und Funfaktor im Mittelpunkt steht. Die Fahrzeugbewertung war früher in wesentlich weniger Kategorien unterteilt und es gab trotzdem nur einen Pokal für jede Kategorie. Gern gebe ich den Leuten recht, die sagen, dass 3 prämierte Plätze für 8 Leute zuviel erscheinen, aber niemand weiß im Vorfeld, wie viele Teilnehmer es dann auch gibt. Kai, du hast doch sicher Statistiken dazu, oder?? Mir würde dieser Punkt auf jeden Fall fehlen, weil es einfach durch diese Teamsache sehr viel Spaß bringt (man kann ja auch mit mehr als 2 Personen fahren) und die Fragen oftmals echt kniffelig sind. Ich komme nicht wegen der Gaudi-Rallye nach Pretzsch, aber sie ist für mich neben der Diamantenkette ein immer wieder gern mitgenommenes Highlight. :CL

Der Samstag

Am Samstag mussten wir dann beim Frühstück erstmal in Gang kommen, aber da hatten auch andere so ihre Probleme (nicht wahr, Herr Büttner?). Dann die Anmeldung am Platz und auf nach Torgau, zum Auftanken und Waschen des Wagens :fto . Das Navi zeigte uns eine Aral Tanke an – okay, klingt gut. Aber als wir auf einmal mitten in einer Kleingartensiedlung standen, war das auch nicht besser wie die Nacht zuvor im Wasser. Immerhin, wir fanden eine andere Tanke, allerdings ohne SB-Waschboxen. Nun fragte ich die Kassiererin freundlich (und hatte ja auch dort getankt) , ob Sie in Torgau eine Tanke mit SB-Waschbox kenne. ‚Nein, da gibt es keine mehr!‘ war die Aussage. Dennoch fuhren wir weiter und kamen keine 300 Meter weiter zur nächsten Aral – mit SB-Waschboxen! Und keine Ahnung, was die für Schaum verwenden, aber der Fliegendreck löste sich beim Einreiben mit dem Schaum schon fast komplett von selbst. Ging echt gut ab. Und so stand die Cordia endlich wieder einigermaßen sauber da :dia .

Zurück ging es auf den Platz, der inzwischen schon wieder richtig voll war – es kam einem nach mehr als ‚nur‘ 320 Fahrzeugen vor .
Das Essen war wieder lecker und reichlich, toll, dass die Jungs in der Pizzeria da auch mit solch großen Bestellungen leckere Ware hinbekommen. Und auch die neue Idee mit dem Erfühlen der Fahrzeuge fand ich gut – kam auch bei meinen Kindern gut an (wenngleich der Papa helfen musste). Und uns fiel auf, dass auch einige ältere Semester mal über den Platz streiften – ganz langsam scheint sich rumzusprechen, dass wir Mitsubishi-Fahrer niemanden beißen :lieb

Das schönste an dem Tag ist und bleibt dann aber die Diamantenkette :herz . Dieser riesige Lindwurm, der sich durch den Landkreis schlängelt, das schaut prima aus. Und die ganze Leute, die da immer am Straßenrand stehen, eine echt tolle Atmosphäre.

Dazu hatten wir noch ein Rudel 3000GT’s hinter uns. Manches mal in dieser knappen Stunde bekam ich ein wenig Gänsehaut. Dazu war ja alles soweit diszipliniert und sauber abgelaufen, man könnte fast sagen, wir haben Übung darin.

Angenehm und souverän war die Preisverleihung, auch das läuft zwar nicht ganz pünktlich (kann man auch nicht so timen), aber wirklich souverän ab. Auch die Präsentation mit den Fotos der Fahrzeuge ist sehr gelungen. Top, da kann man nichts sagen.

Lediglich meine Tochter war enttäuscht, dass es diesmal keine Überraschungsbox für die Kinder gab, aber sie hatte ja auch zuvor schon was beim Mal-Zelt bekommen. Und immerhin durfte sich Papi dafür mit Matthias über den ersten Platz bei der Rallye freuen :win6

Wirklich nett konnte man dann den Abend ausklingen lassen und zum ersten Mal in der Woche war ich vor 2 Uhr auf dem Zimmer :babe . Deutlich hörbar war allerdings auch noch im Parkhotel, dass auf dem Platz die Party noch weiterging. Ich meine aber auch, dass hier ein gewisses Maß an Rücksicht nicht schaden kann – es sind ja doch etliche Zelte auf dem Platz gewesen und die sind nun mal nicht so gut schallisoliert und zudem nah an den Tonquellen – lautstarke Diskussionen zwischen den Zelten sind da eigentlich tabu für vernünftige Leute. Wenn ich zudem lesen muss, dass man ORGA-Personal hier derart missachtet :blemm , dann sollte man die entsprechenden Personen entsprechend auch nicht mehr auf ein Familienevent schicken – sollen sie doch zu irgendeinem Tuningtreffen gehen.

Der Sonntag

Mit etwas mehr Schlaf konnten wir uns dann nochmal stärken und den Sonntag starten – hey, immer noch Sonne, kein Tropfen regen die drei Tage, waren wir wirklich in Pretzsch oder der Toskana? Und auf dem Platz war um 10 noch irre viel los – kann mich nicht erinnern, dass der Platz morgens mal so voll war. Egal, es war für uns eine gern dargebrachte freiwillige Pflicht, hier dem Team beim Abbauen zu helfen. Selbst unsere Kinder haben bei den Bänken tüchtig mit angepackt (wenn sie das mal daheim machen würden!!!) :brav .

Ciao, Pretzsch!
dsc_0023_0
Wir sind dann gegen 11:15 Uhr vom Platz gefahren und den Weg die Bahnhofstraße hinunter hatte ich mit den Tränen zu kämpfen. Mehr brauch ich wohl nicht zu sagen, ob es mir gefallen hat oder nicht?? :TT
Um die Bedürfnisse und Wünsche meiner Frau nicht ganz ausser acht zu lassen, gab es auf der Heimfahrt dann noch einen 2-stündigen Zwischenstopp an dem Potsdamer Park Sanssouci, war bei dem Wetter wirklich herrlich. (Ich hatte immerhin behalten, dass sie auf der Hinfahrt davon sprach, sie würde da gerne mal wieder hin.) Gegen 19 Uhr war dann die Reise und auch der Tag fast vorbei. Müde und erledigt zog es uns alle früh in die Betten :popp :GN .

Epilog

Am Dienstagabend dann bei schönstem Wetter eine vorerst letzte Fahrt mit der Cordia, zur nicht wirklich nächstgelegenen Tankstelle, dann zur SB-Waschbox und alles außen nochmal reinigen und dann mit langsamer Fahrt Richtung Stall zurück. Vor dem Zusperren des Stalls wurde dann die Cordia nochmal ein wenig gestreichelt und gelobt für ihren klaglosen Einsatz , bis meine Frau hupend ermahnte, ich solle doch endlich kommen, sie sei müde. Danke, meine kleine silberne Perle :spin

Zusammenfassung

1000 fach Herzlichen Dank an das gesamte Orga-Team, dass ich für 3 Tage den Alltag ausblenden konnte und die eigenen Batterien wieder aufladen konnte. Wie in den vielen Jahren zuvor sind wir wieder gern nach Pretzsch aufgebrochen und haben es in vollen Zügen genossen. Wie schon von einigen gesagt, man hatte das Gefühl, es lief an allen Ecken einfach noch ein bisschen runder als im Vorjahr – was will man mehr…

Und ich freue mich schon auf 2014 und komme gerne wieder nach Pretzsch!

Gruß an Euch alle, die ihr da ward – oder es gern gewesen wärt! Tim

Ein Beitrag von Tim (E10_Galant), aus dem Mitsubishi Fan Forum.

 

Noch einige Impressionen vom Elbetreffen 2013….

Tagged , , , , , , , , , . Bookmark the permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

:wink: :-| :-x :twisted: :) 8-O :( :roll: :-P :oops: :-o :mrgreen: :lol: :idea: :-D :evil: :cry: 8) :arrow: :-? :?: :!: